Kulturagentinnen und Kulturagenten Schweiz

Am Dorfplatz in Gais, in allerbester Lage direkt neben dem Dorfmuseum, liegen die Räumlichkeiten des ehemaligen Café Scherr, das auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Diese wurden über zwei Jahre umfassend, aber mit viel Gespür für die originale Bausubstanz von Elsbeth Alder und Urs Bosshard renoviert. Lage und Ausbau waren perfekt, doch die Pandemie machte es sehr schwierig, Pächter.innen zu finden. Dafür enstand aus der Kulturgruppe im Anschluss an eine eine Weiterbildungsveranstaltung im August 2020 die Idee, man könnte doch im Rahmen des Kulturagent.innenprojektes dieses Café als Schule zumindest zeitweilig bespielen. Urs und Elsbeth waren von der Idee schnell begeistert und auch die Lehrpersonen reagierten positiv auf die Vorstellung des Konzeptes, weshalb im vergangenen Schuljahr die konkrete Umsetzung erprobt werden konnte.

Was sich genau an den jeweiligen Tagen in den Räumen abspielte, war sehr unterschiedlich. Bienenvortrag, Vorlesen selbst verfasster Geschichten, Smoothie mixen und Kuchenverkauf für die Ukraine sind einige Beispiele von dem, was den Klassen und den Lehrpersonen eingefallen ist. Es gab bewusst keine einheitlichen Vorgaben, ausser dass das Café am letzten Donnerstag im Monat betrieben wird und es idealerweise an konkrete Unterrichtsprojekte gebunden ist oder Kulturagent.innenprojekte präsentiert. Auch die Frage nach der Art der Konsumation war den Klassen überlassen, was im Zusammenhang mit den teilweise sehr strengen Schutzmassnahmen auch gut war. 

Nachdem fast alle Klassen das Café im Schuljahr 2021/22 ausprobieren konnten, ist klar, dass es im kommenden Schuljahr weitergeführt und das Potential der Idee weiter erkundet werden wird.