Kulturagentinnen und Kulturagenten Schweiz

Zwischen dem 3. September und dem 15. November 2019 setzten sich die Schüler.innen der Primarschule im Widmer über die Gestaltung von Zines-Publikationen mit ihrem Alltag und der eigenen Biografie auseinander.

Ein zentrales Ziel des «Mini-Zine-Bibliothek»-Projekts war es, die Pluralität der Ausdrucksformen der Schüler.innen in- und ausserhalb der Schule, in diesem Fall in der Gemeindebibliothek von Langnau am Albis, sichtbar zu machen. 

In der ersten Themenerhebungsphase des Projekts, organisierten die Künstler.innen Habib Afsar und Mara Züst für die Schüler.innen jeden Dienstag einen spielerischen Arbeitsprozess, bei welchem unterschiedliche skurrile und berührende Erzählungen und Identitätsthemen mittels Texten und Zeichnungen zum Vorschein kamen. Dabei wohnten die Lehrpersonen diesen Arbeitsprozessen im Klassenzimmerunterricht unterstützend bei, damit sie aktiv an den künstlerisch-pädagogischen Methoden teilnehmen konnten. 

Auch die Einwohner.innen von Langnau am Albis hatten die Gelegenheit, das Zine-Projekt im Rahmen des «Zine-Clubs» mit den Gastkünstler.innen: Stini Arn, Manon Fantini, Jordis Fellfrau, Flavia Horat, Neville Pfenniger, Birender Yadav jeden Mittwochnachmittag zu erfahren. 

Die von den Schüler.innen gestalteten Zines wurden am 15. November 2019 in einer öffentlichen Veranstaltung mit aktiver Teilnahme der Gastkünstler*innen Teboho Moloi und Venter Teele (Pantsula-Tanzworkshop), Trixa Arnold (Music-Clinic) und Neville Pfenninger präsentiert. Vom 16. bis 27. November 2019 wurden die Mini-Zines in der Gemeindebibliothek von Langnau am Albis ausgestellt. Das Projekt ermöglichte es, Verbindungen zwischen Gemeinde, Einwohner.innen, Künstler.innen, Eltern, Schüler.innen und Lehrpersonen zu schaffen und trug zur Selbstermächtigung, Autonomie und Selbstwertschätzung der Schüler.innen bei.

Weitere Einblicke hierzu sind im Blog zu finden: Children are doin’ it for themselves