Kulturagentinnen und Kulturagenten Schweiz

Im Projekt «Kulturraum» an der HPS Michaelschule in Winterthur verwandelten Schüler.innen der 9. Klasse einen Lagerraum («Kartonage») der Schule in einen schillernden Raum für kulturellen Begegnungen. 

Ein zentrales Ziel des Projektes war es, die Schüler.innen und Lehrpersonen im Mitbestimmungs- und Mitgestaltungsprozess eines Raums, in kreativer und kollektiver Arbeit einzubeziehen.

Verschiedene Ideen der Schüler.innen flossen in den Arbeitsprozess und die Gestaltung des Kulturraums ein und lösten Dialoge zwischen ihnen aus. Sie arbeiteten in Gruppen, um herauszufinden, wie diese architektonische Intervention in der Schule für sie sein sollte. Mit unterschiedlichen Materialien und gefundenen Objekte wurde der Raum gestaltet. Aus zahlreichen mobilen Regalen aus Holz und Metall – von Schüler.innen realisiert – entstand ein Archiv-Raum für die Dokumentation von Projekten, die in der Schule stattfinden (z.B. der Kulturfahrplan der Michaelschule als Installation). 

Das Projekt «Kulturraum» generierte neue Ideen und Themen für weitere Projekte, darunter die Gestaltungen eines erweiterten Kulturraums, der sich in der Schule fortbewegen und in verschiedenen Räumen entstehen soll. Durch die Partizipation der Schüler.innen und des Schulpersonals kann ein Raumwandel auf mehreren Ebenen hervorgebracht werden.

Überraschender Weise wiesen die Schüler.innen dem «Kulturraum» dieses Mal eine Doppelfunktion als Jugendtreff für sich zu. Dafür wurden am Tag der Eröffnung Musik, Bücher und von Schüler.innen realisierte Comics präsentiert.